top of page
Suche
  • AutorenbildDaniel Rieß

Von Tokio bis zum Mount Fuji - Unsere erste Reise durch das Land der aufgehenden Sonne

Eine weite Reise die von unseren Unternehmungen hätte kaum kontrastreicher sein können, eine Reise die auf eine lang erwünschte Begegnung mit einem einzigartigen Vulkan und der größten Stadt unserer Erde hingezielt hat, eine Reise bei der unsere Vorstellungen durch die Freundlichkeit der angetroffenen Menschen, deren respektvollen und traditionellen Lebensweise sowie einer unglaublich fortgeschrittenen Digitalisierung, mehr als übertroffen wurden. Eine Reise in das Land der untergehenden Sonne, eine Reise zwischen Wolkenkratzern und einer bemerkenswerten Kultur, eine Reise in den faszinierenden Osten Japans.

 

AUF EINEN BLICK

Reiseland: Japan

Reiseziel: Tokio und Ostjapan

Zeitraum: 18.05 - 29.05.2024

Beförderungsmittel: Air China, Nissan Rent a Car

 


Liebe Leserinnen und Leser, liebe Abenteurer und Japan-Interessierte,

hinter uns liegt eine wundervolle Zeit, die wir an 10 intensiven Tagen im Osten Japans verbringen und erleben durften. Mit Air China flogen wir von Frankfurt über das chinesische Beijing (Peking) bis nach Tokio. Unser Zielflughafen in Tokio war der internationale Flughafen von Narita. Am Narita-Airport hatten wir über Nissan Rent a Car unseren Mietwagen entgegen genommen, welcher für uns als vierköpfige Familie mehr als geräumig war. Unsere Wohnung die wir über Airbnb gebucht hatten (siehe Link in der Zusammenfassung) befand sich im Tokioter Stadtteil Kamata. Von hier aus erkundeten wir die japanische Hauptstadt Tokio, die Fuji Region in der wir ebenfalls eine Unterkunft gebucht hatten, das buddhistische Nikko sowie das kulturelle Kamakura. Auch wenn es in Japan üblich ist mit den extrem pünktlichen öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen, hätten wir es nicht missen wollen mit dem Mietwagen unterwegs zu sein. Wir hatten hier einfach unseren kleinen persönlichen Space, genossen selbst den geordneten und überschaubaren Verkehr in Tokio und hatten eine gewisse zeitliche Flexibilität, die selbst die über 10 Tage angehäuften Mautkosten von rund 200,00 € mehr als akzeptabel machten. Unsere Reise durch den Osten Japans hätte kaum kontrastreicher sein können. In Tokio, der größten Stadt unserer Erde erwartete uns eine Mega-Metropole die von Hightech und digitalem Fortschritt nur so geprägt ist. Rund 200 km von Tokio entfernt, trafen wir auf einen der schönsten und markantesten Vulkane unserer Erde, dem Fuji, welcher sich während unserer Zeit gekonnt und wunderschön in den verschiedensten Kulissen in Szene gesetzt hatte und uns gleichzeitig einen Traum erfüllt hatte. In Nikko und Kamakura durften wir hingegen das traditionelle und buddhistisch geprägte Japan entdecken. Minimalistisch gepflegte Gärten, ein Bambuswald, Tempelanlagen, Schreine und eine riesige Buddhastatue ließen uns in die Kultur dieses beeindruckenden Landes eintauchen. Neben der Schönheit, einer positiv gemeinten Verrücktheit und der riesigen Vielfalt, die wir in Japan erleben durften, waren wir besonders von der japanischen Lebensweise angetan. Auch wenn wir nur eine kurze Zeit in das japanische Leben eintauchen durften, haben wir eine sehr auffallende und tatsächlich zwischenzeitlich schon ungewohnt freundliche, respektvolle, zuvorkommende und hilfsbereite Gesellschaft kennenlernen dürfen. Eine bemerkenswerte edle Gelassenheit ließ während unseren Begegnungen keine Negativität aufkommen. Zu einem wirklich beneidenswerten Miteinander, konnten wir in Japan vor allem die Verbundenheit zur Natur und der damit verbundenen Umwelt feststellen. Trotz der, durch einen früheren Bombenanschlag, abgeschafften Mülleimer im öffentlichen Raum, ist Japan sicherlich eines der saubersten Länder auf unserem Globus. Selbst in einer riesigen Millionen-Stadt wie Tokio, lag so gut wie kein Müll herum, was meiner Meinung nach alleine an der Disziplin und Rücksicht der Menschen liegt. Ich wünsche euch nun viel Spaß bei meinen Erzählungen und den damit verbundenen Fotos. Nutzt die Informationen aber am besten für die eigene Reiseplanung und besucht einfach selbst dieses wundervolle und beeindruckende Land. Wenn ihr mich bei meiner Arbeit unterstützen möchtet, freue ich mich natürlich gerne über ein Feedback unten in den Kommentaren. Nun wünsche ich euch aber viel Spaß in Japan!




Oben links die Schaltfläche zum öffnen des Kartenmenüs anwählen





18.05 - 19.05.2024 | Anreise nach Japan


V O N U N T E R W E G S

Ein neues Abenteuer in weiter Ferne! Vom internationalen Flughafen von Frankfurt nahmen wir am Samstagmittag Kurs auf den weit entfernten Osten, um im Land der aufgehenden Sonne auf Entdeckungsreise zu gehen. Mit Air China steuerten wir vorerst mit einer Flugdauer von rund 10 Stunden den Flughafen von Beijing (Peking) an, um anschließend von der chinesischen Hauptstadt weiter in das Japanische Tokio zu fliegen. Es handelte sich bei dieser Reise um unsere erste Flugerfahrung mit Air China, von welcher wir, bis auf die Flugvorbereitungen, sehr angetan waren. Das Flugzeug war sauber und gepflegt, die Beinfreiheit in der Economy-Class wirklich angenehm und das Personal sowie der Service sehr freundlich und zuvorkommend. Hinzukommend liefen auch sämtliche Abwicklungen und Boardingabläufe an den jeweiligen Flughäfen wirklich schnell und angenehm ab. Auch wenn wir wetterbedingt in Beijing erst etwas verspätet weiter nach Tokio fliegen konnten, sorgte Air China im Ganzen für eine sehr angenehme Anreise nach Japan und zugleich für einen gelungenen Start in ein neues Abenteuer. Durch die entsprechende Zeitverschiebung kamen wir am Sonntagnachmittag den 19.05.2024 gut, aber auch spürbar müde auf dem internationalen Flughafen von Tokio-Narita an. Die Mietwagenübernahme bei Nissan Rent a Car, die Fahrt zu unserer Unterkunft in Tokio sowie der Airbnb Check-in, verlief unproblematisch und hoch digitalisiert. Sehr müde und mit leichtem jetlag ging es für uns am frühen Morgen ins Bett, um Kraft für die bevorstehenden Erlebnisse sammeln zu können.


W I S S E N S W E R T

Wer nach China reisen möchte oder zum Beispiel seine Reise über Beijing oder Shanghai fortsetzen möchte, hat mit Air China eine gute und vor allem kostengünstige Option, um angenehm in den Osten unserer Erde zu gelangen. Das einzige Manko war tatsächlich die Flugvorbereitung. Da wir unsere Flüge über einen Drittanbieter gebucht hatten, waren im Vorfeld Fluginformationen, sowie eine Sitzplatzreservierung über die offizielle Website von Air China nur sehr eingeschränkt möglich. Etwas Abhilfe hat hier die App der Airline geschaffen, die ihr bei einer Reise mit Air China unbedingt nutzen solltet.







20.05.2024 | Tokio Shibuya


V O N U N T E R W E G S

Zwischen Kultur und Superlative. Unser erster richtiger Reisetag in Tokio führte uns in den Stadtteil Shibuya. Bevor wir uns jedoch in das Zentrum der Superlative stürzten, besuchten wir den Meiji Schrein, welcher sich in einer ruhigen und grünen Gartenanlage befindet und zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Tokio zählt. Der Schrein wurde im Jahr 1920 fertiggestellt und dient als Gedenkstätte für den verstorbenen Kaiser Meiji und Kaiserin Shoken. Über majestätische Torii-Tore gelangt man zu diesem sehenswerten Bauwerk, das trotz seiner zentralen Lage im Herzen Tokios, einen interessanten Kontrast zur hektischen Atmosphäre der umliegenden Stadt bietet. Die Architektur des Meiji-Schreins ist traditionell japanisch und ist von großen Holzstrukturen und kunstvollen Dächern geprägt. Der Schrein zieht sowohl Gläubige als auch Touristen an, die an den zahlreichen Festen und Zeremonien teilnehmen möchten, die hier regelmäßig stattfinden. Einer der Höhepunkte sind die traditionellen Hochzeitszeremonien, die oft im Schrein abgehalten werden und einen Einblick in die japanische Hochzeitskultur ermöglichen. Für viele Besucher ist der Meiji Schrein nicht nur ein Ort der Spiritualität, sondern auch ein Ort der Ruhe und Reflexion inmitten einer pulsierenden Metropole. Es ist ein Ort, der dazu einlädt, die Traditionen und die tiefe Verbundenheit mit der Natur zu erleben, die einen wichtigen Teil der japanischen Identität ausmacht. Nach unserem ersten Berührungspunkt mit der japanischen Kultur wurde es moderner und definitiv hektischer. Wir tauchten direkt in das Stadtleben von Shibuya ein und waren von den ersten Eindrücken mehr als beeindruckt. Neben den zahlreichen Hochhäusern, glänzt Shibuya vor allem durch die zahlreichen Einkaufsgeschäfte, Restaurants, Bars und Nachtclubs. Der berühmteste Publikumsmagnet in Shibuya ist jedoch sicherlich die sogenannte Shibuya-Kreuzung, die jeder von euch sicherlich aus dem TV kennt. Wer nach Shibuya kommt, sollte unbedingt bis in die Abendstunden bleiben. Wenn in Shibuya nämlich die Dunkelheit hereinbricht, wird der Stadtteil durch die zahlreichen Lichter der Reklametafeln nochmal ganz anders in Szene gesetzt.


H I G H L I G H T

Neben den zahlreichen Eindrücken war die Shibuya-Kreuzung, die auch als Shibuya-Crossing bekannt ist, unser definitives Highlight. Bei der Shibuya-Kreuzung handelt es sich um die weltweit höchstfrequentierteste Fußgängerkreuzung. Hunderte bis tausende Menschen wechseln hier bei „Grün“ auf mehreren Spuren die Straßenseiten. Obwohl es hier wie ein chaotisches Durcheinander aussehen mag, ist die Kreuzung dank der präzisen Synchronisierungen der Ampeln äußerst sicher und effizient.


W I S S E N S W E R T

Wer das Spektakel und Gewusel auf der Shibuya Kreuzung aus einer erhöhten Perspektive beobachten möchte, hat im, direkt an der Kreuzung ansässigen, Starbucks Coffee eine gute Möglichkeit dafür. Holt euch im ersten Stock des Kaffees am besten ein leckeres Getränk und sucht euch an der Fensterfront einen netten Platz mit guter Aussicht auf die Kreuzung.







21.05.2024 | Tokio Skytree und Asakusa


V O N U N T E R W E G S

Zwischen einer beeindruckenden Aussicht und dem Lieblingsschrein der Tokioter. Wer sich zu Beginn seiner Reise tatsächlich davon überzeugen möchte, dass Tokio die größte Stadt der Welt ist, findet mit einem Besuch des Tokio Skytrees sicherlich seine Bestätigung. Auch wir wollten die Höhe des drittgrößten Bauwerks unserer Erde dafür nutzen, um Tokio von oben erblicken zu können. Da sich Tokio mit vielen Menschen auskennt, ging es auch recht schnell, um die zahlreichen Besucher auf die Besucherplattform des 634 Meter hohen Fernseh- und Rundfunksendeturms mit mehreren Fahrstühlen zu befördern. In nur wenigen Minuten oben angekommen, liegt seinen Besuchern diese unfassbar riesige Stadt plötzlich zu Füßen. Wer ganz viel Glück hat und unter den besten Wettervoraussetzungen auf den Skytree kommt, hat von hier oben sogar die Möglichkeit einen Blick auf den Vulkan Fuji zu erhaschen. Nach unserem Besuch auf der Aussichtsplattform des Skytrees, schlenderten wir anschließend noch etwas durch die, unter dem Turm befindende, Einkaufsmal, die bei einem Besuch ebenfalls etwas an Zeit in Anspruch nehmen kann. Für einige interessante Fotomotive bieten sich die kleinen und typischen japanischen Gassen, rund um den Funkturm an. Hier lässt sich der hohe Funkturm dann nochmals in die verschiedensten Perspektiven versetzen. Am späten Nachmittag wechselten wir die Örtlichkeit und besuchten den nur wenige Kilometer entfernten Asakusa Schrein. Der buddhistische Ort gehört mit seinen rot leuchtenden Tempeln, der fünfstöckigen Pagode und seinem Garten, zu den schönsten und beliebtesten Tempelanlagen Tokios. Am Abend werden die traditionellen Bauwerke durch ein warmes Licht erleuchtet und bieten neben den Kulturbegeisterten, sicherlich auch allen Fotografen einen wundervollen Ort. Die Kombination aus dem Tokio Skytree und dem kulturellen Asakusa Schrein, sorgte auch an unserem zweiten Tag in Tokio für einen schönen Kontrast zwischen alt und neu, der diese Stadt schon nach kürzester Zeit für uns so besonders machte.


H I G H L I G H T

Heute sorgte tatsächlich der Kontrast aus alt und neu für das heutige Highlight. Das drittgrößte Bauwerk unserer Welt, die unglaubliche Aussicht auf Tokio und die am Abend erleuchtete Tempelanlage von Asakusa, kann schon ganz schön zum Staunen bewegen. Nutzt diese Kombination gerne für einen eurer spannenden und wertvollen Reisetage in Tokio.


W I S S E N S W E R T

Einige Besucher nutzen die Möglichkeit, Tickets für den Tokio Skytree bereits im Vorfeld zu kaufen. Meiner Meinung nach ist ein entsprechendes Wetter mit der dazugehörigen Weitsicht für einen Besuch des Skytrees elementar. Ich würde den Ticketkauf daher tagesabhängig machen. Nutzt dann trotzdem gerne die Online-Möglichkeit, zum Ticketkauf unter: www.tokyo-skytree.jp. Für Erwachsene liegt der Eintrittspreis bei 2.100,00 JPY (ca. 12,40 €), Kinder und Jugendliche erhalten einen vergünstigten Eintritt.







22.05.2024 | Tokio Akihabara und Tokio Tower


V O N U N T E R W E G S

Von der Tokio Electric Town auf den Tokio Tower. Verrückt, verrückter, Akihabara...! Videospiele, elektronische Geräte, Mangas und Anime zogen uns heute in Tokios Stadtteil Akihabara. Auch wenn sich unsere Interessen im wahren Leben relativ wenig mit diesen Themen beschäftigen, wollten wir es uns nicht nehmen lassen, um in diese definitiv spezielle Welt abzutauchen. In der Electric Town von Akihabara angekommen, lassen die riesigen Werbereklamen an den Hochhäusern sofort erkennen, wo man sich befindet. Zwischen Menschen die als Manga-Figuren verkleidet sind, Pokemonkarten, Greifautomaten, Spielhallen und Elektonikgeschäften, tobte hier ein definitiv anderes Leben, als das was wir im Vorfeld von Tokio kennengelernt hatten. Gamingfans kommen hier ebenfalls voll auf ihre Kosten. Tatsächlich kann man hier noch ganz alte Spielekonsolen, die man aus dem Kindesalter kennt, inklusive deren Spielekasetten kaufen. Zugegebenermaßen kamen hier zwischen Super Nintendo, Gameboy und Sega Konsole, entsprechende Kindheitsgefühle auf. Nachdem wir anschließend das Pokemoncenter DX besuchten, welches nur wenige Minuten von der Electric Town entfernt ist, wurde es am späten Nachmittag etwas ruhiger. Nach dem Abendessen im Hard Rock Cafe Tokio, besuchten wir in der Dunkelheit den Tokio Tower. Der Tokio Tower ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt und wurde genau wie der Pariser Eiffelturm in einer Stahlfachwerkbauweise erbaut. Daher ähnelt der 333 Meter hohe Turm auch dem Pariser Eiffelturm. Der Tokio Tower wurde im Jahr 1958 erbaut und dient zur Ausstrahlung von insgesamt 24 Fernseh- und Radioprogrammen. Im Jahr zählt der Tower rund drei Millionen Besucher. Am Abend wirkt das hell erleuchtete Bauwerk noch imposanter als am Tag. Wir nutzen den Abend, um von diesem Bauwerk das funkelnde Tokio zu bewundern und um etwas Ruhe von unserem Ausflug in die Manga- und Spielewelt, einkehren zu lassen. Wie man sieht, bietet Tokio seinen Besuchern täglich ein neues Abenteuer. Ob man während seiner Reise in dieser riesigen Stadt alles erleben kann, bezweifle ich.


H I G H L I G H T

Tokio bei Nacht von oben zu betrachten hat definitiv einen ganz speziellen Charme. Auch wenn der Tokio Tower dem riesigen Skytree mit seiner Höhe nicht ganz die Hand reichen kann, war es definitiv ein Highlight vom Tokio Tower in die funkelnde Metropole zu blicken. Während einer Reise nach Tokio solltet ihr bei Nacht unbedingt ein hohes Gebäude besuchen, um die Stadt bei Dunkelheit aus einer anderen und ganz speziellen Perspektive genießen zu können.


W I S S E N S W E R T

Wer großen Besucherströmen aus dem Weg gehen möchte, besucht den Tokio Tower am besten zu den Abendstunden und profitiert parallel sogar noch von einer ganz besonderen Atmosphäre. Der Turm hat bis 22:30 Uhr geöffnet (Stand 2024) und ist mit einem Eintrittspreis von 1200 JPY (ca. 7,10 €) sehr preiswert. Jugendliche und Kinder erhalten wie beim Skytree eine Vergünstigung.







23.05.2024 | Hakone und Lake Yamanakako


V O N U N T E R W E G S

Ohhhh du wunderschöner Fuji! Wir verließen Tokio temporär und reisten in Richtung Fujiyoshida, wo wir für eine Nacht eine weitere Unterkunft gebucht hatten. Ein fester Bestandteil unser Japan-Reise war es nämlich, den Vulkan Fuji entdecken und hoffentlich bewundern zu können. Der 3776 Meter hohe Vulkan befindet sich auf der japanischen Hauptinsel Honshü und grenzt an die Präfekturen Yamanashi und Shizuoka. Das majestätische Wahrzeichen Japans befindet sich geologisch in der Berührungszone der Eurasischen- Pazifischen- und Philipinenplatte und gehört zu den Stratovulkanen. Von Spezialisten wird der Fuji als aktiv, jedoch mit geringem Ausbruchsrisiko eingestuft. Zugegebenermaßen begeistert mich das Erscheinungsbild des Fujis seit langer Zeit und war daher ein fester Bestandteil meiner persönlichen World-Bucket-List. Somit war es an der Zeit diesen wunderschönen Berg zu Gesicht zu bekommen. Unser erstes Ziel auf unserer Weiterreise war Hakone. Hier besuchten wir den Lake Ashi mit seinem berühmten Hakone Schrein. Der Schrein befindet sich direkt am Ufer des Sees und besticht mit seinem roten, am Wasser gelegenen, Torri-Tor und sich dem dahinter erhebenden Vulkan Fuji. Das Fotomotiv am Lake Ashi ist sehr bekannt und durfte natürlich auch in unserer Sammlung nicht fehlen. Am Nachmittag versteckte sich der Fuji leider hinter dichten Wolken und unsere Hoffnung auf ein Wiedersehen schwand. Ohne die Sicht auf den Mount Fuji entschieden wir uns daher direkt weiter nach Fujiyoshida zu fahren um unser schönes Haus für die folgende Nacht beziehen zu können. Am späten Nachmittag dann ein Lichtblick, der Fuji befreite sich plötzlich von seinen Wolken und zeigte sich direkt von unserem Haus aus. Wow, eine gewisse Sprachlosigkeit kam auf. Wir wollten die Gelegenheit nutzen und fuhren auf direktem Wege an den 10 km entfernten Yamanaka-See in Yamanakako. Auf der kurzen Fahrt an den Yamanaka wurde der Fuji immer freier und freier und beschenkte uns mit der Ankunft am Yamanaka-See mit einem unglaublichen Ausblick. Von einem Parkplatz, den ich euch oben in meiner Karte markiert habe, genossen wir diesen unvergesslichen Anblick. Aber als wäre das nicht genug des Guten, sorgte der einfallende Sonnenuntergang hinzukommend zu einem wunderschönen Farbenspiel. Wow, dann ist da dieser eine Berg, am anderen Ende der Welt, versteckt sich fast den ganzen Tag hinter den Wolken und haut am Abend einfach noch einen Sonnenuntergang mit raus. Genau das sind diese Momente, für die es sich soooo soooo lohnt raus in die Welt zu gehen. Sorry ich war und bin verliebt #fujiliebe :)!


H I G H L I G H T

Den Vulkan Fuji, hinter dem Yamanaka-See, in solch einer Lichtstimmung zu Gesicht zu bekommen, war für uns ein riesiges Glück, Geschenk und natürlich ein absolutes Highlight zugleich. Auch wenn Bilder mehr als tausend Worte sagen, ist es unmöglich, diese Momente 1:1 wiederzugeben.


W I S S E N S W E R T

Am Fuji kann man es mit Glück, aber auch mit viel Pech zu tun bekommen. Beobachtet bei eurer Reise an den Fuji unbedingt das Wetter. Am Fuße des Vulkans ziehen die Wolken schnell. Wo der Vulkan gerade noch zusehen war, ist er im nächsten Moment auch schon wieder verschwunden. Dies gilt natürlich auch gegenteilig. Die Chancen den Fuji zu Gesicht zu bekommen, sind vor allem in den Morgenstunden und am Abend erhöht. Besucht zudem gerne den Spot am Yamanaka-See, den ihr oben in meiner Karte findet, dieser eignet sich bestens als Fotomotiv.



 

Alle weiteren Fotos und Erzählungen folgen in den nächsten Tagen und Wochen. Klickt daher gerne regelmäßig für Neues vorbei...

Comments


Vintage Logo RLL.png
Daniel Rieß
Daniel_Rieß.png

Bloggen kostet viel Zeit und Geld!
Du möchtest meine kostenlose Arbeit wertschätzen?


Ich freue mich über ein Trinkgeld in meine virtuelle Kaffeekasse.

bottom of page