• Daniel Rieß

Schätze vor der eigenen Haustüre - Wenn der Herbst in den Naturpark Schönbuch lockt

Dichte und tiefe Waldlandschaften, uralte Bäume, eine geheimnisvolle Tierwelt, schmale Bäche, Moorgebiete, Streuobstwiesen und Weinberge sowie Grill- und Spielplätze. Zahlreiche Gründe die Naturliebhaber aus Nah und Fern in den, im Herzen Baden-Württembergs liegenden, Naturpark Schönbuch ziehen. Hat man solch einen Naturschatz direkt vor der eigenen Haustüre liegen, kann man sich wohl glücklich schätzen. Besonders wenn die Natur im Herbst ein leuchtendes Farbenkleid annimmt und die letzten kräftigen Sonnenstrahlen sich ihren Weg durch mystische Nebelfelder bahnen, ist es ein guter Zeitpunkt dem Naturpark Schönbuch einen ausgiebigen Besuch abzustatten.

11.11.2020 | Vom kleinen Örtchen Breitenholz zum Ziegelweiher

Mit 156 Quadratkilometern ist der Naturpark Schönbuch mit seiner Gründung im Jahr 1972 der älteste Naturpark im Bundesland Baden-Württemberg. Der südwestlich von der Landeshauptstadt Stuttgart gelegene Naturpark Schönbuch gilt für die Region als wichtiges Naherholungsgebiet und ist zugleich Anlaufziel für zahlreiche Touristen. Der Naturpark zieht sich mit seiner großen bewaldeten Fläche über die vier Landkreise Böblingen, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Weitere Daten, Zahlen und Fakten gibt es in der offiziellen Broschüre des Naturparks, die ich Euch hier verlinke -> zur Broschüre. Für ein kleines aber feines Naturerlebnis besuchten wir nur einen klitzekleinen Teil des Naturpark Schönbuch. Unser Ziel war es die tollen Herbstfarben zu genießen und dabei den Blick auf die kleinen Schätze des Waldes zu richten. Auf der Hälfte unserer Wanderung legten wir zudem eine gemütliche Pause mit warmen Punsch, Lagerfeuer und Grillwurst ein. Bei schönem Wetter mit anfangs blauem Himmel und Sonnenschein lag unser Ausgangspunkt im kleinen Ammerbucher Ortsteil Breitenholz. Bevor es aber in das bewaldete Gebiet des Schönbuchs ging, mussten wir vorerst eine schmale landwirtschaftliche Schotterstraße passieren. Auf der linken Seite der Straße reihten sich zahlreiche Weinberge aneinander und auf der gegenüberliegenden Seite konnte man, wenn man an den Bäumen der Obstbaumwiesen vorbei schaute, einen weiten Ausblick bis weit in das Ammertal genießen. Wir folgten der Straße die mit der Zeit immer schmaler wurde und letztlich in einen Forstweg über ging. Am Ende dessen, waren parallel zwei Wildschutztore angebracht, die den Zugang in den Naturpark Schönbuch ermöglichten. Nachdem wir eines der Wildtore passiert hatten, gelangten wir auf eine Waldkreuzung von der aus fünf Wege in verschiedene Richtungen führten. Nur ein Weg davon war unbefestigt und mit Gräsern bedeckt. Genau diesen Weg nutzen wir um tiefer in den Schönbuch zu gelangen. Der Waldweg war schön bewachsen und glänzte in herbstlichen Farben. Unsere Waldtour führte uns vorbei an riesigen Mammutbäumen und ließ uns anschließend wieder auf einen befestigten Weg gelangen, der mit unserem geländegängigen Kinderwagen dann doch etwas besser zu begehen war. Da sich durch den Naturpark Schönbuch zahlreiche Wander- und Forstwege hindurch schlängeln, die von zahlreiche Kreuzungen geprägt sind, ist der Schönbuch dafür prädestiniert, dass man bei Unachtsamkeit schnell die Orientierung verlieren kann. Daher empfiehlt es sich eine Landkarte oder ein GPS-System mit sich zu führen. Während unserer Tour durch den Naturpark, lohnte es sich immer wieder den Fokus auf die kleineren und eher verborgenen Dinge zu legen. Im Unterholz waren beispielsweise verschiedene kleinere und größere Pilzsorten zu entdecken, die schön abzulichten waren. Nach rund 4km erreichten wir dann unser Ziel - den Ziegelweiher. Der etwa 3000 Quadratmeter große und 1,5m tiefe Weiher wird vom Goldersbach gespeist der durch das gleichnamige Tal fließt. Hier gibt es zwischen Bäumen und direkt am Weiher eine schöne Grillstelle. Um ein Feuer zu entfachen, kann in der Umgebung problemlos Totholz für die Feuerstelle gesammelt werden. Um den Ziegelweiher befinden sich zudem größere Wiesenflächen, die unter anderem zum Entspannen genutzt werden können. Von hier aus lassen sich auch bestens verschiedene heimische Vogelarten beobachten. Hierfür sollte das Fernglas im Rucksack nicht fehlen. Nachdem wir ein Feuer gemacht hatten und währenddessen die Natur genossen, hielten wir anschließend eine leckere Grillwurst mittels geschnitzten Grillstöcken über das Feuer. Für den Nachtisch hatten wir sogar Stockbrotteig mit leckerer Nuss-Nougat-Creme dabei. Auch wenn es sich bei diesem Vorhaben nicht um eine spektakuläre Auslandsreise handelte, sorgte der Wald, die Stille, und die Örtlichkeit für eine tolle Stimmung mit definitivem Abenteuercharakter. Wie man also sieht, gibt es auch vor der eigenen Haustüre immer etwas zu entdecken. Die Frage ist immer nur, was Du selbst daraus machst ;). Der Zeitumstellung geschuldet, merkte man wie der Tag langsam aber sicher Stück für Stück in die Dämmerung überging. Währenddessen setzten sich im Goldersbachtal leichte Nebelfelder nieder und signalisierten uns somit, dass es Zeit war aufzubrechen. Wir folgten der am Ziegelweiher entlangführenden Allee, die mit dichtem Laub bedeckt war. Für den Rückweg mussten wir, wie bereits auf dem Hinweg, nochmals einen Fußmarsch von 4-5km einplanen. Es machte Freude durch den Wald zu gehen und dabei zu beobachten, wie sich die Landschaft mit abnehmendem Licht in einen mystischen Ort verwandelte. Kurz bevor wir zurück an das Wildschutztor gelangten, das wir zu Beginn unserer Tour bereits passiert hatten, hatte die Dunkelheit Einzug genommen. Somit brauchten wir für die letzten Meter des Rückweges sogar unsere mitgeführten Taschenlampen. Natürlich hätten wir auch ohne Licht aus dem Wald heraus gefunden. Unser kleiner Leon der ganz gespannt aus seinem Kinderwagen mit der Taschenlampe den Weg für uns ausleuchtete, hatte dabei zum Abschluss unsers Schönbuch Besuchs nochmals ein ganz besonderes Erlebnis. Zugegebenermaßen hatte auch ich einen gewissen Spaß dabei. Der Besuch im Naturpark Schönbuch brachte so viel Spaß und Erholung, dass ich Euch mit diesem kleinen Bericht unbedingt davon berichten wollte. Probiert die Tour am besten selbst einmal aus. Das Schöne daran ist zudem, dass Euch jede Jahreszeit ein anderes Highlight beschert.


Märchenhafte Waldhütte am Eingang zum Naturpark Schönbuch



Über den bewachsenen Waldweg tauchten wir in die Herbstfarben des Naturparks ein



Kleine Naturschätze im Unterholz



Hochsitzromantik



Schön anzusehen jedoch umso giftiger zugleich, der Fliegenpilz



Zahlreiche Wald- und Wanderwege führen durch den Schönbuch



Im Herbst trifft man in den heimischen Wäldern zahlreiche Pilzsorten vor



Auch wenn die verschiedenen Pilze nicht bestimmt werden konnten, wurden sie zu einem schönen Motiv



Unser Ziel war der Ziegelweiher



Bei leckerem Punsch wurde an der Grillstelle des Ziegelweihers Holz für ein Lagerfeuer bereit gelegt



Das entfachte Lagerfeuer wurde zum Wärmespender



Mit geschnitzten Stöcken wurden Grillwürste und Stockbrot über dem Feuer zubereitet



Als die Sonne langsam begann unter zu gehen, war es auch für uns Zeit aufzubrechen



Auch der Rückweg war von schönen, mit Blättern bedeckten, Alleen und Waldlandschaften geprägt




Streckenverlauf

Zum nachahmen habe ich Euch für Euer persönliches kleines Waldabenteuer mittels der folgenden Landkarte den Streckenverlauf durch den Naturpark Schönbuch mit den von uns genutzten Wegen nachgestellt. Hinter den verschiedenen Positionen sind zudem weitere Informationen hinterlegt.




Literatur

Ich hoffe, dass Euch meine kleine Geschichte aus dem Naturpark Schönbuch gefallen hat. Natürlich würde ich mich sehr darüber freuen, wenn Ihr die Tour einfach selbst durchführt und in den Genuss der Natur des Naturparks Schönbuch kommt. Wenn Euer eigenes kleines Naturerlebnis anschließend Lust auf mehr gemacht hat, möchte ich Euch für Eure weiteren Planungen für Wanderrouten und Aktivitäten gerne die zwei unten folgenden Buchtipps ans Herz legen. Berichtet in den Kommentaren unter diesem Beitrag gerne über Eure eigenen Erlebnisse. Ich freue mich darauf!


224 Ansichten0 Kommentare