• Daniel Rieß

Die Insel Mainau - Eine Perle auf dem schwäbischen Meer

Eine Perle auf dem schwäbischen Meer. Poetischer und zutreffender könnte man die Blumeninsel Mainau auf dem Bodensee wohl nicht beschreiben. Durch das angenehme Bodenseeklima wird die tropfenförmige und drittgrößte Insel auf dem Bodensee in einen mediterranen Flair getaucht. Bei einem Besuch der Mainau verfallen Gäste schnell in eine kurze und angenehme Reisestimmung.

Während der weltweiten Corona-Pandemie, ist das Reisen durch die geschlossenen Landesgrenzen, temporär stillgelegten Flugbewegungen und vielen anderen Reisebeschränkungen so gut wie zum Erliegen gekommen. Zugegebenermaßen haben Weltreisende eher einen Blick für abenteuerliche Reiseziele in weiter Ferne. Wird man jedoch plötzlich durch eine Art "höherer Gewalt", daran gehindert, seinen gewohnten Reiseaktivitäten nachzugehen, fängt man als abenteuerlustiger Reiseblogger schnell an nach interessanten Alternativen zu suchen. Hat man dann auch noch Zeit sich ausgiebig mit seiner näheren Umgebung zu beschäftigen, treten auf einmal Schätze hervor, die man so noch nie auf dem Radar hatte. Wie ihr sehen könnt, kann also auch eine Krise gewisse Vorteile mit sich bringen. Man muss nur den Fokus darauf werfen und bereit dazu sein, diese zu sehen!


Folgt man von der Region Stuttgart aus kommend der Autobahn 81 in südliche Richtung, gelangt man mit dem PKW in ca. 1,5 Stunden an den 63km langen Bodensee der sich im Alpenvorland zwischen den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz befindet. Auch unser Weg führte uns am Montag den 18. Mai 2020 an den Bodensee um die Blumeninsel Mainau zu besuchen. Aufgrund der momentanen Corona-Pandemie, informierten wir uns im Vorfeld auf der offiziellen Website der Insel www.mainau.de über die aktuellen Gegebenheiten. Um die Insel in dieser undurchsichtigen Zeit besuchen zu können, mussten die Eintrittskarten bereits im Vorfeld unter der Angabe eines ausgewählten Zeitfensters online gekauft werden. Zudem wurden die Gäste der Insel Mainau nochmals darauf hin gewiesen, während den täglichen Öffnungszeiten von 09:00Uhr bis 19:00Uhr, den Sicherheitsabstand von 1,5m zu den anderen Besuchern einzuhalten. Das Schmetterlingshaus, der Streichelzoo sowie der Bollerwagenverleih waren aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen leider geschlossen.


Kostenübersicht für einen Besuch auf der Insel Mainau (Stand: Mai 2020):

  • Kinder bis einschließlich 12 Jahre = Kostenlos

  • Schüler sowie Studierende = 13,00€

  • Familientagesticket = 45,00€

  • Erwachsene = 22,00€

  • Parkgebühr = 5,00€


Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 20 bis 25°C kamen wir nach einer staufreien Autofahrt auf dem angrenzenden Besucherparkplatz der Insel Mainau an. Trotz Corona-Virus war der Parkplatz recht gut gefüllt. Durch das geregelte Einlass-Prozedere, waren im Eingangsbereich jedoch kaum andere Besucher anzutreffen. Somit konnten wir ohne Wartezeit per Smartphone unsere digitalen Eintrittskarten vorzeigen und den Bereich der Mainau betreten. Anschließend führte uns eine Brücke vom Festland auf die kleine Insel. Die Insel erreicht man entweder über die erwähnte Brücke oder über den Seeweg per Fähre. Durch die momentan herrschenden Einschränkungen war der Fähranleger jedoch gesperrt und der Fährverkehr zur und von der Insel aus eingestellt. Über die am Eingangsbereich ausgehändigte Landkarte, verschafften wir uns zu Beginn einen groben Überblick über die Blumeninsel. Anschließend ließen wir uns über die schmalen Wege durch eine farbige und wechselhafte Vegetation führen. Bunte angenehm duftende Blumen, schattenspendenden Alleen und riesige Mammutbäume sorgten für ein abwechslungsreiches Landschaftserlebnis. Was den Aufenthalt jedoch am besondersten und sicherlich mit am schönsten machte, war der immer wieder hinter den Büschen und Bäumen hervortretende Bodensee. Folgt man dem, am Rand der Insel entlangführenden, Rundweg, werden die Inselbesucher mit traumhaften See-Panoramen belohnt. Glasklares hell- und dunkelblau abwechselnde Wasserfarben ließen mit etwas Phantasie schnell an andere Mediterrane Reiseziele glauben. Wir waren wirklich sehr angetan. Nachdem wir die Insel Mainau einmal umrundet hatten, machten wir einen Halt am Mainau Kinderland. Hier kommen die kleinen Gäste voll auf ihre Kosten. Auch unserem kleinen Mann funkelten beim Anblick der zahlreichen Spielgeräte die Augen. Bemerkenswerterweise ist der Spielplatz nach der historischen Bodenseeregion aufgebaut und angeordnet. Ein nachgebauter See zum Spielen und Abkühlen, in dessen Mitte sich eine Insel mit einer nachgebauten Pfahlbausiedlung befindet, lädt zum Entdecken und Toben ein. Kleine Häuschen, Türmchen und Hängebrücken gestallten das Spiel zudem noch interessanter. Unserem Leon gefiel es hier richtig gut. Besonderen Spaß hatte er dabei, sich mit Papa über die wackligen Hängebrücken zu hangeln und über die zahlreichen Leitern zu den Rutschbahnen zu gelangen. Im Anschluss an das Spielvergnügen durfte natürlich ein Eis nicht fehlen. Für Mama und Papa gab es zudem ein leckeres Stück Käsekuchen mit einem schaumigen Cappuccino. Nach unserer gemütlichen Pause machten wir einen Abstecher in die Mitte der Insel.

Hier befand sich auf einer Anhöhe das Barockschloss mit der Schlosskirche St. Marien und dem angrenzenden italienischen Rosengarten. Auch hier zeigte sich die Insel von ihrer besten Seite und präsentierte nochmals einen traumhaften Weitblick auf den Bodensee und die dahinter liegenden Gebirgsgruppen Alpstein und Rätikon. Leider war das Barockschloss während unserem Besuch für Handwerkerarbeiten eingerüstet. Zudem sorgte der aufgestellte Kran dafür, dass der Auslöser der Kamera an dieser Stelle nicht zum Einsatz kam. Zum Ende unseres Aufenthalts, führte unser Weg über die Frühlingsallee und dem Schwedenturm zurück zur Übergangsbrücke. Bevor wir diese jedoch überquerten, hielten wir auf einer der zahlreichen Sitzbänke nochmals inne und genossen die letzten Blicke auf das schwäbische Meer.

Unser Weg führte uns völlig spontan auf die Blumeninsel Mainau und endete mit großer Begeisterung. Uns hatte es auf der recht übersichtlichen Insel auf dem Bodensee sehr gut gefallen. Daher kann ich hiermit eine definitive Empfehlung für dieses Ausflugsziel aussprechen. Naturliebhaber und Familien werden sich hier sicherlich wohlfühlen und eine tolle Zeit verbringen können. Während unserem Besuch verliefen sich die Besucherzahlen so gut, das wir an vielen Stellen für uns alleine waren. Ob hier der Besuch unter der Woche sowie die Corona-Zeiten einen Einfluss hatten, kann ich leider nicht sagen. Teilt mir aber gerne eure eigenen Eindrücke und Erfahrungen in den Kommentaren unter diesem Beitrag mit.


Das Schwedenkreuz begrüßt bereits seit einigen Jahrhunderten die Besucher der Insel Mainau



Über einen Steg mir herrlichem Blick auf den Bodensee betritt man die Blumeninsel



Über eine schattenspendende und dicht bewachsene Allee ging es auf den Inselrundweg



Riesige Mammutbäume



Hinter der dicht bewachsenen Vegetation erhascht man traumhafte Blicke auf den Bodensee



Die mediterranen Züge der Insel gefielen uns besonders gut



Schwäbisches- oder Mittelmeer?



Postkartenidylle



In der Ferne dieses Panoramas erkennt man die bekannte Basilika Birnau am nördlichen Ufer des Bodensees



Glasklar und traumhaft zugleich



Die italienische Blumen- und Wassertreppe



Mit den verschiedensten Blumen- und Pflanzenarten wird die Blumeninsel ihrem Namen mehr als gerecht



Farbenfrohe Blumen



Teiche und Brunnen verschönern das Inselbild



Auch die Biene freut sich über die bunte Fauna



Abenteuerliche Baumformationen



Neben einem Mammutbaum sind auch fast zwei Meter winzig



Die im Barock-Stil erbaute Schlosskirche St. Marien



Hier lässt sich die Aussicht genießen



Die Brunenarena mit den mediterranen Terrassen



Die Frühlingsallee



Der märchenhafte Schwedenturm



Die Metasequoia-Allee mit ihren Giganten der Urzeit



Auch für die Kleinsten gibt es auf der Insel Mainau zahlreiche Abenteuer zu entdecken


#deutschland

350 Ansichten