• Daniel Rieß

Das südliche Florida als erstes USA Abenteuer

Im August 2010 war es zum ersten Mal soweit. Die erste Reise in das nördliche Amerika konnte beginnen. Für unser erstes USA Abenteuer wählten wir das südliche Florida aus und ließen die Reise mit einem Aufenthalt in New York ausklingen. Daher werde ich meine Erzählungen in zwei Berichte aufteilen. In Südflorida bereisten wir Orte wie Miami mit Umgebung, die Everglades und wollten es uns nicht nehmen lassen, über die Florida Keys und dem Highway 1 bis nach Key West zu fahren.

Am Montag den 09.08.2010 ging unser Flug von Zürich über Atlanta bis zu unserem Zielflughafen Fort Lauderdale in Südflorida. Unseren bisher längsten Flug steckten wir gut weg und freuten uns auf unser erstes Abenteuer in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Unser Hotel hatten wir in Hollywood Beach bei Fort Lauderdale. Von hier aus starteten wir unsere verschiedenen Touren nach Miami Downtown, zu den Florida Keys mit Key West und in den Everglades-Nationalpark. Hollywood Beach bzw. die ganze Region um Miami bietet sich sehr gut an, um Ausflüge zu den eben erwähnten Orten zu unternehmen. Zu Beginn unserer Reise verschafften wir uns einen kleinen Überblick über Hollywood Beach und besuchten dort den breiten Sandstrand der sich nur wenige Meter auf der anderen Straßenseite befand. Während unseren ersten Tagen in Südflorida besuchten wir Miami und waren wirklich sehr begeistert. Wir kamen durch diese Mega City am atlantischen Ozean richtig ins USA-Feeling! Es war einfach sehr cool hier zu sein. Die kosmopolitische Stadt an der Südspitze Floridas besticht neben Wolkenkratzern auch durch den kubanischen Einschlag.

Da wir immer mehr zu Hard Rock Cafe Fans wurden, wollten wir es uns nicht nehmen lassen, uns auch ein Sammelstück im rund 160 Meilen entfernten Key West zu sichern. Wir hatten uns nicht großartig mit diesem Ort beschäftigt, jedoch stand hier definitiv das Sprichwort "der Weg ist das Ziel" am Ende im Vordergrund. Die Fahrt von Miami über den Highway 1 über die Florida Keys war wirklich traumhaft.

In Key West angekommen bekamen wir schnell den Eindruck nicht mehr in den Vereinigten Staaten zu sein. Von hier sind es laut dem Southern-Most-Point nur noch 90 Meilen bis nach Kuba. Tolle Strände und zahlreiche Bars schlängelten sich durch den Touristenbezirk von Key West. Abends wird hier sicherlich die Nacht zum Tage gemacht! Nicht nur in Key West ist am Abend einiges geboten. Nein! Besucht man Abends den bekannten Ocean Drive von Miami, wird einem recht schnell klar, warum dieser Ort so bekannt ist. Hier treffen sich am Abend die Reichen und Schönen und vergnügen sich in den zahlreichen Restaurants und Clubs. Natürlich bekam man hier auch das ein oder andere interessante Gefährt zu Gesicht.































Wenn man von unserem Hotel in Hollywood Beach in nördliche Richtung fährt, konnte man den Ort

Fort Lauderdale so gut wie nicht verpassen. So machten auch wir uns auf, in die Stadt die durch die zahlreichen Wasserkanäle mit Traum-Immobilien auf sich aufmerksam machte. In Fort Lauderdale begaben wir uns wie es sich gehörte, mit dem Schiff auf das Wasser. Von der Wasserseite aus konnte man dann großartige Objekte betrachten, die von der Landseite aus völlig versteckt hinter hohen Mauern versteckt waren. Schnell wurde einem klar, was hier für riesige Summen investiert wurden.

War nach dem Hausbau dann noch etwas Kleingeld übrig, investierte man dieses wohl noch in ein schickes Wassergefährt. Eine Tour durch die Kanäle von Fort Lauderdale würden wir auf jeden Fall bei einem Besuch empfehlen. An den Häfen stehen dafür zahlreiche Anbieter zur Verfügung. Aber seht am besten selbst...

















Neben den bereits erlebten Eindrücken in Südflorida war der Everglades-Nationalpark sicherlich eines unserer Highlights auf dieser Reiseetappe! Wir buchten mitten im Nationalpark eine Tour mit dem Airboat. Sicherlich kennt Ihr diese Boote bereits aus dem Fernsehen. Was diese Boote jedoch für eine Power mit sich brachten, war auch uns so nicht klar. Unser Kapitän flog wortwörtlich mir rasanter Geschwindigkeit durch die engen Sumpfstraßen die zum größten Teil durch Pflanzen bewachsen waren. Unser Kapitän wusste sicherlich was er hier tat, jedoch war es uns zu Beginn der Tour wirklich etwas mulmig. Als das Bauchgefühl dann verschwunden war, konnten wir die schnellen Fahrten in vollen Zügen genießen. Das hat einen großartigen Spaß bereitet! Als dann an gewissen Stellen die Motoren runter gefahren wurden, konnten wir neben den zahlreichen Pflanzen auch einige Tiere beobachten.

Gekonnt lockte unser Kapitän sogar große Alligatoren direkt an unser Boot. Was für ein Erlebnis!

Auch freche Waschbären hielten sich in den höher gelegenen Büschen in sicherem Abstand zu den gefräßigen Alligatoren im Wasser auf. Wir konnten bei unserer Airboat Tour die Everglades in vollen Zügen genießen. Auch hier gilt unsere klare Empfehlung für solch eine Aktivität!

Im Anschluss fuhren wir mit dem Auto noch eine Weile durch den Nationalpark und rasteten nebenbei an der kleinsten Poststelle der USA. Zum Schluss bekamen auch wir die Möglichkeit um einem Alligator noch etwas näher zu kommen als bei unserer Tour mit dem Airboat. Die Tiere in die Hand zu nehmen war zugegeben, zu Beginn doch eine kleine Hürde.


Voller genialer Eindrücke und Begeisterung verabschiedeten wir uns aus dem Sunshine-State Florida und peilten unsere zweite Reiseetappe an. Was New York City großartiges für uns bereit hielt und wie uns die Stadt in ihren Bann gezogen hatte, dürft Ihr im nachfolgenden Bericht nachlesen. Viel Spaß dabei und bis gleich ;)...!





















#usa

26 Ansichten